Events     NGOs     Über uns     Landesinfos     mehr Infos        Stand 20.08.2017


Steckbrief
Literaturhinweise

Landes-Steckbrief

Nationalflagge
Geographische Informationen
Bevölkerung
Landessprache
Religion
Gründung
Staatsform
Regierungsform
wichtigste Parteien
Staatsoberhaupt
Wirtschaft
Feste
Nationalflagge


Zwei übereinander geordnete Dreiecke, rot mit blauem Rand, mit weißen Mond im oberen und weißer Sonne im unteren Dreieck Bedeutung:
- rot symbolisiert die Farbe der Blüten der Nationalpflanze das ?Rhododendron? und ist die Nationalfarbe Nepals, symbolisiert den Sieg im Krieg;
- blau steht wohl für den Himmel und repräsentiert den Frieden - die Sonne symbolisiert die Rana-Familie;
- der Halbmond mit Stern symbolisiert das Königshaus
- die einzige Staatsflagge der Welt, die weder quadratisch noch rechteckig ist

Geographische Informationen

Lage
- grenzt im Süden an Indien und im Norden an die Autonome Region Tibet
- zwischen 26° und 31° nördliche Breite sowie 80° und 88° östlicher Länge an der Südflanke des mittleren Himalayas
- wird in 3 geographische Zonen eingeteilt:

Alpine Zone, dem Himalaya im Norden:
Höhenlagen zwischen 4877m und über 8000m, hier liegen 8 der 14 höchsten Gipfel der Welt, die über 8000m hoch sind, u.a. der Mt. Everest, Annapurna, Dhaulagiri

Mittlere Bergregion:
macht ungefähr 68% der Landesfläche aus, hier liegt die Mahabharat Bergkette, die eine Höhe von bis zu 4877m erreicht und die niedrigere Bergkette im Churia Gebiet

Terai-Ebene im Süden
das Flachland, macht ungefähr 17% der Landesfläche aus

- der Mount Everest ist mit 8848m der höchste Punkt Nepals und der niedrigste Punkt mit 70m über dem Meeresspiegel liegt im Terai

Größe: 147.181 km²

Hauptstadt: Kathmandu (1,1 Mio. Einwohner)

Gebiete: Nepal ist in 5 Entwicklungsregionen aufgeteilt mit insgesamt 75 Distrikten, 58 Städten und knapp 4.000 Landgemeinden

Klima:
- von Oktober bis Mai ist die trockene Jahreszeit
- von Juni bis September ist Monsunzeit
- im Sommer kann es im Kathmandu-Tal bis 37 Grad heiß werden und im Terai bis zu über 40 Grad
- im Winter herrschen dagegen nachts in Kathmandu Temperaturen von nur bis zu 2 Grad und am Tag um die 17 Grad

Bodenschätze: Quarz, Wasser, Holz, Wasserkraft, Kupfer, Kobalt, Eisenerz
Bevölkerung

Rund 26 Mio. Einwohner bei einer jährlichen Wachstumsrate von 2,2%

Bevölkerungsgruppen
Es gibt rund 75 ethnische Gruppen indo-arischen und tibeto-birmanischen Ursprungs.

Einige der wichtigsten Bevölkerungsgruppen:

Newari
älteste Volksgruppe im Kathmandu-Tal, sie praktizieren Hinduismus und Buddhismus

Tamang
sind tibetisch-birmanischer Abstammung und erst später eingewandert, leben überwiegend in den Hügelflanken, die das Kathmandu-Tal umgeben, praktizieren Buddhismus

Magars
stehen den hindischen Indo-Ariern im Westen nah und leben im westlichen und zentralen Hügelland Nepals, passen sich verschiedenen kulturellen Richtungen an, je nach dem wo sie leben

Gurung
sind tibeto-birmanischer Herkunft und leben wie die Magars überwiegend im westlichen und zentralen Hügelland Nepals, praktizieren den Schamanismus

Rai, Limbus und Sunwars: die Rai und Limbu stammen von den Kiranti ab, einer der ältesten Volksgruppen Nepals, leben an den Berghängen und Tälern der mittleren Berge im Osten, viele praktizieren Hinduismus

Sherpa
sind vor 6 Jahrhunderten aus Tibet eingewandert und leben in den alpinen Regionen

Tharus
sind eine der ursprünglichen ethischen Gruppen des Terai, sie haben ihre eigene Religion und praktizieren Animismus

Chhetris
bildeten früher im weitentferntesten westlichen Teil Nepals ihr eigenes Königsreich, heute leben sie über das ganze Land verstreut, sie praktizieren den Hinduismus

Brahmanen
sind indischer Abstammung, leben heute über das ganze Land verstreut, sie praktizieren den Hinduismus

Tibeter
Flüchtlinge aus Tibet, leben überwiegend in und um Kathmandu und Pokhara sowie im Hochland der Solu-Khumbu-Gegend, sie praktizieren den Buddhismus

Landessprache

Die offizielle Nationalsprache ist Nepalesisch (sie wird von 90% der Bevölkerung gesprochen), daneben gibt es noch ungefähr 50 andere Sprachen bzw. Dialekte

Religion

Nepal ist laut Verfassung ein Hindu-Königreich (das einzige auf der Welt).

Die wichtigsten Religionen:
- Hinduismus ca. 80%
- Buddhisten ca. 15%
- Moslems ca. 3%
- Christen 2%

In Nepal besteht ein Missionierungsverbot.

Gründung

1768 wurde das Kathmandu-Tal vom Gurkha-König Prithvi Narayan Shah erobert (Shah-Dynastie). Er vereinigte Nepal zu einem hinduistischen Königsreich.

Staatsform

Das Königreich Nepal ist laut Verfassung eine konstitutionelle Monarchie.

Regierungsform

Parlamentarische Mehrparteien-Demokratie, die zur Zeit aber suspendiert ist.

wichtigste Parteien

Nepali Congress (NC)
Nepali-Congress-Democratic (NC-D)
Communist Party of Nepal - United Marxist-Leninist (CPN-UML)
National Democratic Party (Rastriya Prajatantra Party, RPP)
Im Untergrund: Communist Party of Nepal-Maoist (CPN)

Staatsoberhaupt

König Gyanendra Bir Bikram Shah Dev (seit dem 04.06.2001), der seit dem 01.02.2005 auch Regierungschef ist.

Wirtschaft

Nepal ist eines der ärmsten Länder der Welt bei einem durchschnittlichen Pro-Kopf-Einkommen von ungefähr 250 USD pro Jahr. Ungefähr 50% der Erwachsenen sind Analphabeten.
Nepal ist ein Agrarstaat, ungefähr 75% der Erwerbstätigen sind in der Landwirtschaft tätig und leben von dem was sie selber produzieren (Reis, Mais, Getreide, Kartoffeln, Hülsenfrüchte). Die Landwirtschaft trägt ungefähr 40% zum Bruttoinlandsprodukt bei.
Industrie gibt es noch wenig: Stahl- und Juteindustrie, Zement und Papier, Tee- und Zigarettenherstellung, Textilindustrie und Kunsthandwerk, größter Exportartikel ist der nepalesische Teppich.

Feste

Die Termine der Feste in Nepal richten sich nach dem Mondkalender und werden deshalb jedes Jahr von einem Astrologen neu errechnet.

Nationalfeiertag: Geburtstag von König Gyanendra am 7. Juli.

Hier einige der bekanntesten Feste in Nepal:

Maha Shivaratri (Februar)
Über 2 Tage und eine Nacht findet in Pashupatinath/Kathmandu ein religiöses Fest statt, welches dem Gott Shiva geweiht ist. Dieses Fest fällt auf den Neumondtag, bzw. -nacht. Tausende von Menschen aus Nepal und Indien strömen zu den Tempeln in Pashupatinath und feiern mit Musik, Gesang und Tanz, buntbemalte Sadhus wälzen sich in Asche oder vollführen unglaubliche Yoga-Übungen.

Losar (Februar)
Tibetisches Neujahrsfest, welches mit dem Neumond im Februar (manchmal aber auch im März) beginnt. Die größten Feierlichkeiten finden rund um die Stupa von Bodhnath in Kathmandu statt. In einer Prozession gehen farbenprächtig gekleidete Lamas mit Fahnen und Bildern vom Dalai Lama um den Stupa herum. In den Klöstern werden Tänze aufgeführt, Volkslieder werden gesungen und buddhistische Mönche beten für Gesundheit und Wohlstand. Das neue Jahr wird durch viele Tibeter so begrüßt, indem sie Tsampa (geröstetes und gemahlenes Gerstenmehl) in die Luft werfen.

Holi (März)
Wird auch Fagu Purnima genannt und beginnt am Vollmondtag. Es ist ein ausgelassenes Frühlingsfest, auch bekannt als ?Fest der Farben? und findet zu Ehren Krishnas statt. Soll entstanden sein durch Krishnas Ausbrüche, als er seine Gopis (Begleiterinnen Krishnas) beim Baden im Fluß erwischte und ihnen ihre Saris entführte. Im Zentrum von Kathmandu wird ein Pfahl mit einem dreistufigen Schirm, der mit bunten Stoffstreifen verziert ist, aufgestellt. Die Stoffstreifen symbolisieren die Saris der Gopis. Männer und Jungen ziehen singend durch die Straßen und werfen rotes Pulver oder Ballons mit gefärbten Wasser auf jeden, der in erreichbarer Nähe ist. Am letzten Tag des Festes wird der Pfahl wieder abmontiert und verbrannt, was gleichzeitig auch das zu Ende gehende Jahr anzeigt.

Nepalisches Neujahr (= newarisches Neujahrsfest); Bisket Jatra (= Neujahrsfest in Bhaktapur), (April)
Das newarische Neujahr wird im ganzen Kathmandu-Tal mit Singen und Tanzen gefeiert und ist eines der ganz wenigen Feste, das vom Sonnenkalender und nicht vom Mondkalender abhängt. In Bhaktapur findet zu den Neujahrsfeierlichkeiten das große Wagenfest statt, eine mehrtägige Wagenprozession, gezogen von Männern durch die ziegelgepflasterten Straßen, mit Tieropfern. Es werden Tempelwagen mit dämonisch anmutenden Göttern aufgestellt, denen neben Tieropfern auch Blumen und Geldmünzen angeboten werden. Es bedarf großer Kräfte die wacklig erscheinenden Tempelwagen fortzubewegen und überall wo sie anhalten werden Lichter angezündet. Es ist eines der aufregendsten Ereignisse im Kathmandu-Tal.

Dasein (Oktober)
Ist eines der wichtigsten Feste Nepals und dauert 14 Tage. Es ist eher ein Familienfest und findet zu Ehren des Sieges der Göttin Durga über die Kräfte des Bösen in Gestalt des Büffel-Dämons Mahisasura statt. Da die Göttin Durga eine blutdürstige Göttin ist, werden die größten Tieropfer des Jahres anläßlich dieses Festes gebracht. Familien, Verwandte und Freunde sitzen zusammen, geniessen Festmahlzeiten, es werden Segen (rote Tika) erteilt und Geschenke ausgetauscht. Das Fest endet mit dem Vollmond.

Laksmi-Puja/Tihar (Lichterfest)(November)
Ist als Festival der Lichter bekannt und wird auch Deepavali genannt. Es findet an fünf aufeinanderfolgenden Tagen zu Ehren bestimmter Tiere statt. Am ersten Tag werden die Krähen mit Reisopfern verehrt, da sie als Todesboten von Yama, dem Gott des Todes, die Todesnachricht bringen. Am zweiten Tag werden die Hunde mit Blumengirlanden und der Tika geschmückt. Ausserdem bekommen sie ein besonders gutes Essen. Sie gelten als Türhüter des Gottes Yama und begleiten nach dem Tode die Seelen durch den Fluß des Todes. Am dritten Tag werden die Kühe verehrt. Die Hörner werden bemalt und sie werden mit Blumen geschmückt. Am Nachmittag wird die Göttin des Reichtums, Lakshmi, verehrt. Um sie ins Haus einzuladen sind überall Kerzen und Lichter in Häuser und Straßen hell erleuchtet. Kinder ziehen singend von Haus zu Haus um Süßigkeiten zu bekommen. Am letzten Tag, auch Bhai Tika genannt, treffen sich Schwestern und Brüder und bringen sich jeweils eine Tika auf der Stirn an. Schwestern schenken ihren Brüdern kleine Gaben wie Früchte und Süßigkeiten und Brüder geben ihren Schwestern als Gegengabe ein Geldgeschenk.